Buchcover selbst gestalten oder vom Cover-Designer?

Gleich mal vorweg: Dein Cover muss einen professionellen und guten Eindruck machen. Oder sogar noch besser: es sticht aus der Masse an Büchern hervor.

Bücherbegeisterte stoppen beim Scrollen in ihrem Feed, weil ihnen dein Buchcover ins Auge springt. Sie klicken in den großen Onlineshops auf dein Buch, weil das Cover neugierig macht, oder nehmen in der Buchhandlung genau dein Buch in die Hand, weil es so interessant aussieht. Genau das wollen wir doch oder? 🙂

Auch wenn es der Inhalt – also deine Geschichte ist – was dein Buch zu etwas Besonderem macht, ist es das Cover das schreien muss: Hallo schau mich an, hier wartet eine tolle Geschichte auf dich! 🙂

Dein Cover braucht also das gewisse Etwas. Auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen: das Cover verkauft das Buch.

Wie wichtig ist das Cover für den Verkauf?

Klar manche kaufen ein Buch, weil sie es bereits empfohlen bekommen haben, etwas darüber gelesen haben, den/die AutorIn bereits kennen und mögen.

Aber die meisten Menschen und vor allem die die dein Buch und dich noch nicht kennen, sehen von deinem Buch zuerst das Cover.

Und gerade online hast Du nur einen Augenblick Zeit, um die Aufmerksamkeit auf dich zu ziehen.

Spricht dein Cover nicht binnen eines Wimpernschlags an, dann bye bye – Chance vertan.

Klingt krass, aber unsere Aufmerksamkeitsspanne ist im Internet kürzer denn je.

Dein Cover muss also herausstechen und überzeugen, damit die Menschen überhaupt mal näher hinsehen und dein Buch genauer betrachten wie zB indem sie den Klappentext lesen.

Aber wie überzeugt dein Cover nun?

Es ist die Ästhetik. Wir Menschen sind sehr visuell veranlagt. Man sagt immer, es kommt auf die inneren Werte an und der Meinung bin ich auch. Aber man kann nicht von der Hand weisen, dass der erste Eindruck meist optisch ist.

Der Betrachter SIEHT zuerst dein Buch – und was sieht er da zuerst? Seite 315 die den besonders spannenden Plottwist hat? Nein, sondern dein Cover.

Und dieser eine Blick auf das Cover entscheidet: interessiert mich das Buch oder ist das nichts für mich? Und Peng! Schon ist dein Buch gegebenenfalls in der Versenkung verschwunden.

Damit das nicht passiert, muss das Cover richtig aufgebaut sein.

Dabei gibt es aber leider nicht das eine wundervolle Design, das alles perfekt macht und immer und jeden überzeugt. 🙂

Nein, jedes Cover ist natürlich individuell – genauso wie deine Geschichte. Aber alle guten Cover haben eines gemeinsam: sie überzeugen die Zielgruppe.

Kommen wir also zur Frage vom Anfang:

Kannst Du dein Buchcover selbst gestalten oder brauchst Du einen Cover-Designer?

Du brauchst auf jeden Fall jemanden, der weiß worauf es bei der Cover-Gestaltung ankommt. Ein professioneller Cover-Designer weiß das.

Aber kannst DU es auch lernen? Wenn Du dich für Design und Gestaltung interessierst und gewillt bist, dir das nötige Wissen und die nötigen Fähigkeiten anzeignen und fleißig übst – ja, dann bin ich der Meinung, dass Du das sehr wohl auch kannst.

Aber ja, man muss es lernen. Viele AutorInnen machen den Fehler und denken, es ist nicht so schwer: einfach ein schickes Bild gesucht und eine Schrift die einem gerade gefällt und fertig.

Nein so leicht ist es nicht und ich sage dir: so überzeugst Du deine Leser mit dem Cover bestimmt nicht.

Wann also kannst Du dein Cover selbst gestalten und wann engagierst Du lieber einen Coverdesigner?

Du kannst dein Cover natürlich jederzeit selbst machen, wenn Du weißt wie es richtig geht.

Wenn Du das aber noch nicht weißt, dann lerne es und zwar richtig, wenn Du nicht nur einfach ein Buchcover zusammenbasteln willst sondern ein Cover designen möchtest, dass deine Leser auch überzeugt und dein Buch verkauft.

Und ganz wichtig ist auch, dass Du es aus der Freude daran tust, weil Du deine eigenen Ideen umsetzen willst und nicht weil Du dir einfach das Geld für einen Designer sparen willst, denn das bringt dir auf lange Sicht gar nichts.

Wenn Du aber keinen Spaß daran hast und dir auch nicht die Zeit nehmen möchtest, es richtig zu lernen, dann ganz ehrlich: tu dir und deinem Buch einen gefallen und lass die Finger davon und beauftrage einen Designer für dein Cover.

In welchem Team bist Du?

Das Tolle ist: egal ob Du selbst gestalten willst oder dein Cover lieber in die Hände eines Designers legst: ich habe für beide Wege, das richtige für dich. 🙂

Team Designer: Als Buchcoverdesignerin unterstütze ich dich natürlich sehr gerne mit deinem Cover, in Form von Auftragscovern, Premades und Werbemitteln. Sende mir dafür einfach eine Frage.

Team Selbermachen: Ich bin auch eine Macherin, ich verstehe es also total, wenn man sein eigenes Ding machen will und Spaß daran hat seine eigenen Ideen umzusetzen. Dafür habe ich für dich den Cover-Kurs. Hier lernst Du alles rund ums Buchcovergestalten was Du wissen musst. Falls Du noch klein starten möchtest, dann beginne lieber mit dem Buchcover-Guide oder dem Mini-Kurs.

Also wofür entscheidest Du dich? 🙂

Du möchtest keine Artikel mehr verpassen und mehr zu diesem Thema erfahren? Dann trage dich für meinen Newsletter ein!

Zum Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner