Warum Du als AutorIn an einem Buch kaum etwas verdienst

„Ich steck so viel Arbeit rein und irgendwie sehe ich am Monatsende keine Geld – nun ja etwas, aber warum so wenig?“

Viele AutorInnen machen den Fehler und denken: ich veröffentliche ein Buch und dann rollt der Rubel.

Und dann tut sich irgendwie nix. Aber wieso?

Von wegen 500€ oder 1.000€ im Monat mit dem Schreiben verdienen. Ganz zu schweigen von mehr. Aber woran liegt das?

Der Fehler des „einen“ Buches

Ich weiß nicht genau woher das kommt, aber viele AutorInnen meinen, es reicht ein Buch zu schreiben um damit gut Geld zu verdienen.

Theoretisch stimmt das auch. Aber wenn es nicht gerade ein mega Bestseller wird, dann wird das schwierig.

Denn seien wir mal ehrlich, Du verdienst an einem Buchverkauf nicht sehr viel.

Bücher kosten generell recht wenig Geld und dann bleibt ja nicht mal alles an diesem Umsatz bei dir am Ende tatsächlich hängen.

Meist ist es ja so: wenn Du bei einem Verlag bist, verdient der Verlag mit. Wenn Du Selfpublisher bist, dann verdienen die Selfpublishing-Anbieter mit.

Das schmälert natürlich deine Tantiemen pro verkauftem Buch.

Bei Printbüchern kommen dann auch noch die Herstellungskosten á la Druckkosten hinzu – Verpackungs- und Versandkosten sind natürlich auch dabei.

Nicht zu vergessen, dass Du auch noch Steuern bezahlen musst und selbst wenn Du nichts verkaufst fallen noch andere Kosten wie Versicherungen, Website-Hosting, Programmkosten usw. an.

Das heißt jetzt kostet dein Taschenbuch ohnehin „nur“ 7,99€ und dann bleibt bei weitem nicht mal das bei dir hängen. Bzw. wird dann durch deine sonstigen Ausgaben für deine Arbeit als AutorIn dein Gewinn insgesamt verschmälert – das heißt weniger Verdienst für dich.

Aber es liegt nicht unbedingt daran, dass Bücher so günstig sind, dass man daran nix verdient.

Schau dir Amazon an: die starteten damals auch nur mit dem Online-Verkauf von Büchern.

Woran liegt es also?

Kurz gesagt: die Masse machts.

Hast Du dir schon einmal ausgerechnet, wie viel Du am Schreiben tatsächlich verdienst?

Nach Abzug der Ausgaben pro Buch wie Druckkosten, Provision die der Selfpublishing-Anbieter einbehält, etc.

Aber auch das bleibt ja nicht an dir hängen, musst Du ja noch Steuern usw. bezahlen. Also was kannst Du dir dann wirklich selbst am Ende „ausbezahlen“?

Rechne dir das mal aus.

Das wird wahrscheinlich sehr viel weniger sein, als der Leser tatsächlich dafür bezahlt hat.

Und dann rechne dir mal aus, wie viele Bücher Du dann wirklich verkaufen musst, um zB 1.000€ oder was auch immer deine Wunschzahl ist, tatsächlich zu verdienen.

Aber hallo! Dann wirst Du wahrscheinlich feststellen, dass das ganz schön viele Bücher sind, die Du dann an den Mann bzw. die Frau bringen musst.

Was also tun?

Mehr Bücher schreiben!

Ja kein Scherz.

Denk einmal nach: Ein Leser wird dein Buch wahrscheinlich nur einmal kaufen.

Klar, vielleicht kauft man mal ein zweites Exemplar als Geschenk für jemanden – aber in der Regel kaufe ich ein Buch nur einmal.

Denn wer braucht schon zweimal das Selbe Buch? Genau.

Wenn Du aber mehr Bücher schreibst, bietest Du nicht nur mehr Auswahl für potentielle Leser, sondern kannst einem Leser gleich mehrere Bücher verkaufen.

Das heißt, wenn Du nur ein Buch anbietest, kann dein Leser nur dieses eine kaufen.

Wenn Du aber fünf anbietest, findet er vielleicht drei davon interessant (oder sogar alle) und schon verkaufst Du an einen Kunden nicht mehr nur ein sondern gleich drei Bücher.

Du musst also gar nicht mehr so viele neue Kunden pro Buch finden.

Außerdem ist es um ein Vielfaches einfacher einem Leser der dich bereits kennt und überzeugt ist, ein weiteres Buch zu verkaufen, als einen komplett neuen Leser an Land zu ziehen, der noch nie von dir gehört hat.

Das ist der Grund warum es wichtig ist, mehrere Bücher zu schreiben und zu veröffentlichen, wenn Du wirklich auch Geld verdienen möchtest – denn das erleichtert dir das Ganze um einiges.

Natürlich darfst Du auf der anderen Seite nicht vergessen: jedes Buch ist mit einem Invest verbunden, denn jedes Buch braucht ja dann auch wieder ein Cover, einen Lektor usw.

Aber es macht Sinn, denn ein Verlag publiziert ja schließlich auch nicht nur ein Buch oder?

Da muss ja dann also was dran sein. 😉

Fazit

Mehrere Bücher helfen dir nicht nur dabei neue Kunden an Land zu ziehen, sondern geben auch deinen bestehenden Lesern und Fans die Möglichkeit öfter bei dir ein Buch zu kaufen.

Das hilft dir dabei, leichter mehr Bücher zu verkaufen, da Du eine größere Auswahl bietest und nicht mehr so viele neue Leser pro Buch finden musst. 🙂

Mehr zu diesem Thema erfährst Du übrigens im Marketing-Kurs. Dort findest heraus, wie Du deine Buch-Angebote so aufbaust, dass Du mehr Leser findest und damit natürlich auch mehr Bücher verkaufst. 🙂

 

Erreiche mehr Leser mit der richtigen Marketing-Strategie!

Hol dir jetzt den Marketing-Guide für 0€

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner