fbpx

Photoshop kann nicht zaubern

Eines Tages fiel mir etwas auf, das ich nicht wieder vergessen konnte…

Ich habe gelernt mit Photoshop, InDesign und anderen Grafikprogammen zu arbeiten.

Ich werde nie vergessen, als ich in meinem vorherigen Job saß und sich jemand ein Overlay oder einen Filter wünschte, den man über alle Bilder drüberlegen kann, damit sie einen einheitlichen Look bekommen.

Wir alle kennen sowas von Instagram-Filtern und Co. und er hatte dafür eben auch eine App mit der er sich Filter über seine Bilder legen konnte.

Meine Kollegin bekam dann die Aufgabe solch einen ähnlichen Filter in einer anderen Farbgebung in Photoshop zu bauen, den wir dann für die eigenen Bilder verwenden können.

Also fing sie an und machte das und wurde nach ein paar Minuten mit Unverständnis konfrontiert, warum das denn solange dauert.  In der App müsse er ja auch nur auf einen Knopf drücken und fertig. 😁

Es war lustig gemeint und wir konnten alle darüber lachen, aber obwohl es nett gemeint war, war mir trotzdem klar, es war auch ernst gemeint.

Und ab diesem Zeitpunkt viel mir so oft auf, dass Menschen scheinbar wirklich denken, Photoshop kann zaubern.

Ein Grafikprogramm macht noch keinen Grafiker

Etwas ähnliches viel mir auf, als ich verkündet habe, ich veröffentliche einen Cover-Kurs, bei dem AutorInnen selbst lernen können, Cover zu erstellen.

Ich habe mich dabei bewusst dafür entschieden, den Kurs nicht von einem Programm abhängig zu machen, sondern mich auf das Thema Design zu konzentrieren. So kann auch jeder mit dem Kurs lernen Cover zu erstellen, ohne ein bestimmtes Programm zu benötigen.

Dennoch kamen oft Fragen zu Photoshop – ob ich Cover gestalten in Photoshop zeige oder ob ich Photoshop beibringe etc. Daran ist auch nichts verkehrt. Das waren alles legitime Fragen.

Doch umso öfter diese Fragen kamen, umso mehr musste ich wieder an diese Situation mit dem Filter denken.

Viele glauben, man müsste nur lernen wie Photoshop funktioniert und könnte dann super Designs oder Cover gestalten.

Aber das stimmt nur zum Teil. Denn wie gesagt, Photoshop kann nicht zaubern. Mit dem besten Grafikprogramm der Welt, kannst Du keine guten Designs erstellen, wenn Du vom Designen keine Ahnung hast.

Nicht das Programm erstellt ein Design sondern der Grafikdesigner. Photoshop zaubert dir kein wunderschönes Cover nur weil Du das Programm geöffnet hast.

Grafikdesigner erstellen Designs

Verstehe mich nicht falsch, wenn man professionell gestalten will, benötigt man über kurz oder lang auch ein professionelles Grafikprogramm, da nur diese einem die technischen Möglichkeiten und Freiheiten bieten, seine Designs auf ein neues Level zu heben.

Aber ein Profi kann dir auch mit einer App wie Canva ein professionelles Design erstellen, natürlich im Rahmen der gebotenen und recht eingeschränkten Möglichkeiten.

Aber es wird ein professionelles Design sein, dass seinen Zweck erfüllt.

Ein Laie kann mit Photoshop zwar etwas gestalten, wenn er vom Designen jedoch keine Ahnung hat, wird kein gutes Design dabei entstehen – Grafikprogramm hin oder her.

Wichtig zu verstehen ist – der Grafiker erstellt ein gutes Design – nicht das Programm.

Was braucht ein professionelles Cover?

Um professionell gestalten zu können, benötigt man zwei Dinge.

Ja richtig, das Wissen und Können mit einem professionellen Grafikprogramm wie Photoshop umzugehen. Denn das bietet dir die Möglichkeiten dich zu entfalten und neue Dinge zu erschaffen. Es ist dein Pinsel und deine Leinwand.

Aber die zweite wichtige Komponente wird gern vergessen – nämlich das Wissen und Know-How wie gutes Design funktioniert. Nicht jede Schrift passt zu jedem Bild und manchmal ist dein Motiv einfach fehlplatziert oder die Gesamtoptik deines Werkes stimmt nicht.

Schön wenn Du einen Pinsel und eine Leinwand á la Photoshop hast, aber wenn Du nicht malen sprich designen kannst, wird daraus kein Meisterwerk entstehen.

Grafikprogramme sind deshalb nur die halbe Miete. Erst wenn Du ein Grafikprogramm richtig anwenden kannst und die Regeln des Designs beherrscht, kannst Du auch ein professionelles Cover oder was auch immer kreieren.

Du brauchst beide Komponenten, wobei ich dem Design mehr Bedeutung beimessen würde, als dem Programm.

Wie gesagt ein Profi bekommt auch in einem 08/15 Programm was Vernünftiges hin, jemand der keine Ahnung hat, wird auch mit einem Grafikprogramm nicht weit kommen.

Erst die Mischung aus beidem – Grafikprogramm-Kenntnisse und Design-Wissen – wird dir zu professionellen Kreationen verhelfen. Und natürlich auch ein bisschen Fantasie und Kreativität. 😊

Lerne Cover zu gestalten

Deshalb lerne ich in meinem Cover-Kurs die Grundregeln im Design. Wenn Du Design verstehst, kannst Du tolle Dinge wie dein eigenes Cover zaubern.

Wenn Du dann auch noch lernst mit einem Grafikprogramm umzugehen, kannst Du zum Profi werden.

Starte mit dem ersten Schritt und lerne wie auch Du Cover designen kannst, wie ein Profi!

Du möchtest keine Artikel mehr verpassen und mehr zu diesem Thema erfahren? Dann trage dich für meinen Newsletter ein!

Zum Newsletter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code